Krankenzusatzversicherung

Die Krankenzusatzversicherung ist eine zusätzliche Absicherung zur gesetzlichen Krankenversicherung. Mit ihrer Hilfe können Patienten Leistungslücken ihrer GKV schließen. Eine der bekanntesten Krankenzusatzversicherungen ist die Zahnzusatzversicherung. Mit dieser können die Kosten für teure Zahnbehandlungen oder Zahnersatz erheblich reduziert werden.

Einen Überblick über die besten Tarife der Zahnzusatzversicherung liefert Ihnen die Zahnlupe. Schließen Sie jedoch keinesfalls eine Krankenzusatzversicherung ab, ohne sich vorher von einem Experten beraten zu lassen!

Alles rund um die Krankenzusatzversicherung

Die Krankenzusatzversicherung richtet sich an alle Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung, die mit den Grundleistungen ihrer GKV nicht zufrieden sind, sich aber nicht voll privat krankenversichern können oder wollen. Mit Hilfe der Krankenzusatzversicherung können Sie die Kosten von ärztlichen oder zahnärztlichen Leistungen abdecken, die Ihre gesetzliche Krankenkasse nicht übernimmt. Erfahren Sie hier mehr über Ihre Möglichkeiten, sich mit Hilfe einer Krankenzusatzversicherung richtig abzusichern.

Krankenzusatzversicherung für Zahnbehandlungskosten: Die Zahnzusatzversicherung

Mit Hilfe der Zahnzusatzversicherung können Sie die Kosten für Zahnbehandlungen absichern, die nicht durch die Grundleistungen Ihrer Krankenkasse abgedeckt werden. Hierzu gehören neben Zahnersatz (Gebiss, Implantate usw.) unter anderem auch kieferchirurgische Behandlungen und Eingriffe. Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind und keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, müssen Sie die für solche Behandlungen anfallenden Kosten entweder komplett oder zumindest zu einem guten Teil selbst tragen.

Das Krankentagegeld

Das Krankentagegeld ist eine weitere Form der Krankenzusatzversicherung. Wenn Sie durch eine Erkrankung für längere Zeit arbeitsunfähig sind und eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie für jeden Tag Ihrer Arbeitsunfähigkeit eine vertraglich festgelegte Summe. Beim Krankentagegeld unterscheidet man zwischen Selbstständigen bzw. Freiberuflern und Arbeitnehmern.

Selbstständige bzw. Freiberufler erhalten in der Regel ab dem ersten Tag Ihrer Arbeitsunfähigkeit das vereinbarte Krankentagegeld.

Arbeitnehmer haben hingegen innerhalb der ersten sechs Wochen ihrer Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die sie von ihrem Arbeitgeber erhalten. Zudem haben Arbeitnehmer nach Ablauf dieser sechs Wochen einen Anspruch auf Krankengeld, das von ihrer Krankenkasse ausgezahlt wird. Da dieses Krankengeld jedoch nicht dem regulären Nettolohn entspricht, kann der Betrag durch das zusätzliche Krankentagegeld aufgestockt werden.

Weitere Formen der Krankenzusatzversicherung

Weitere Formen der Krankenzusatzversicherung sind beispielsweise die Heilpraktiker-Zusatzversicherung und der Auslandskrankenschutz. Gesetzliche Krankenkassen decken in der Regel die Kosten, die für die Konsultation eines Heilpraktikers anfallen, nicht ab. Hier hilft die Heilpraktiker-Zusatzpolice.

Wenn Sie als gesetzlich Krankenversicherter im Ausland Urlaub machen und dort erkranken, müssen Sie ohne zusätzlichen Krankenversicherungsschutz oft Nachteile in Kauf nehmen. Außerdem müssen Sie die hohen Kosten eines Rücktransports selbst tragen, falls dieser nötig werden sollte. Hier hilft Ihnen der Auslandskrankenschutz, der für solche zusätzlichen Kosten aufkommt.

Die richtige Krankenzusatzversicherung für Sie

Jeder Versicherte sollte sich zu seinen Vorstellungen und Möglichkeiten für eine Krankenzusatzversicherung beraten lassen. Denn je nach Einzelfall ist eine bestimmte Krankenzusatzversicherung für den Interessenten besser oder schlechter geeignet. Kontaktieren Sie darum einfach unverbindlich die Experten von Private Advice, um eine umfassende und unabhängige Beratung zur Krankenzusatzversicherung zu erhalten!

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.

Diese Seite teilen