Pflegeversicherung

Bezüglich der Pflegeversicherung wird zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung unterschieden. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt jedoch nur einen Teil der Kosten ab, die für professionelle Pflege anfallen. Aus diesem Grund ist die private Pflegeversicherung eine sinnvolle und empfehlenswerte Erweiterung zur gesetzlichen Variante. Um einen Einblick in die private Pflegeversicherung zu erhalten, empfehlen wir Ihnen die Nutzung der Pflegelupe. Bevor Sie jedoch eine Pflegeversicherung abschließen, sollten Sie sich von einem Experten beraten lassen!

Alles rund um die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung ist, ebenso wie die Krankenversicherung, in Deutschland eine Pflichtversicherung. Anders als in der Krankenversicherung, in der die Versicherten die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung haben, müssen alle Verbraucher in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert sein. Die private Pflegeversicherung ist eine zusätzliche Absicherung vor den Kosten, die qualifizierte Pflege im Bedarfsfall mit sich bringt. Hier stehen Interessenten verschiedene Formen der zusätzlichen Ergänzung ihrer Pflegeversicherung zur Verfügung. Eine private Pflegeversicherung ist in jedem Fall empfehlenswert, da die gesetzliche Pflegeversicherung im Schnitt lediglich die Hälfte der wirklichen Pflegekosten trägt.

Arten der privaten Pflegeversicherung

Bei der privaten Pflegeversicherung lassen sich drei Angebotsvarianten unterscheiden, die unterschiedliche Leistungen und Beiträge aufweisen.

Die Pflegetagegeldversicherung

Die in Deutschland mit am häufigsten anzutreffende Form der privaten Pflegeversicherung ist die Pflegetagegeldversicherung. Diese zahlt dem Versicherten, wenn er pflegebedürftig wird, einen vertraglich festgelegten Tagessatz. Und das unabhängig davon, wie hoch seine tatsächlichen Pflegekosten sind und welche Pflegestufe ihm von der gesetzlichen Pflegestufe zuerkannt wurde. Die Höhe des Tagessatzes kann zwischen Versichertem und Versicherer frei ausgehandelt werden. Die Pflegetagegeldversicherung erspart dem Versicherten auch den Kampf mit seinem Versicherer um die Anerkennung seiner Pflegestufe.

Die Pflegekostenversicherung

Die Pflegekostenversicherung setzt direkt an den tatsächlichen Pflegekosten des Versicherten an. Sie zahlt einen Teil der anfallenden Kosten, der von der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht mehr abgedeckt sind. Die Pflegekostenversicherung hat den Vorteil, dass sie auch eine im Laufe der Leistungszeit eintretende Erhöhung der Pflegekosten entsprechend ausgleicht. Hierzu genügt die Vorlage der entsprechenden Belege durch den Versicherten.

Die Pflegerentenversicherung

Die Pflegerentenversicherung zahlt dem Versicherten, wenn er pflegebedürftig wird, eine lebenslange Rente. Die Höhe dieser Rente kann er vor Vertragsabschluss mit seinem Versicherer frei aushandeln. Da die Rente bis zum Lebensende des Versicherten gezahlt wird, handelt es sich bei der Pflegerentenversicherung um die teuerste Form der privaten Pflegeversicherung.

Die richtige Pflegeversicherung – lassen Sie sich unbedingt beraten!

Bevor Sie sich für eine Variante der privaten Pflegeversicherung und einen Anbieter bzw. Tarif entscheiden, sollten Sie in jedem Fall den Rat der Experten von Private Advice einholen. Wir beraten Sie umfassend und unabhängig in allen Fragen rund um die Pflegeversicherung! Kontaktieren Sie uns unverbindlich und finden Sie mit unserer Hilfe die für Sie beste Pflegeversicherung!

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.

Diese Seite teilen