Versicherungsbetrug? – Eindeutig nicht zu empfehlen

1.09.2018

„Schadensgesetzesmäßigkeit“ und Versicherungsbetrug

Betrachtet man die den Versicherungsgesellschaften gemeldeten Schadensfälle, scheint es insbesondere in der Hausrat- und Haftpflichtversicherung eine Art von Schadensmuster, beziehungsweise Schadensgesetzesmäßigkeit zu geben. Beispiele, die diese „Schadensgesetzesmäßigkeit“ anschaulich verdeutlichen, lassen sich vor allem im Bereich der elektronischen Unterhaltungsgeräte finden. Kaum ist das neue Modell eines beliebten Smartphones auf dem Markt erschienen, werden den Versicherungsgesellschaften reihenweise Schadensfälle gemeldet, bei denen das versicherte Vorgängermodell des Smartphones durch ein Missgeschick beschädigt oder gar gänzlich zerstört worden ist. Auch bei nahenden großen Fußballereignissen, wie der WM oder EM, kommt es zu auffällig vielen Schäden bei Fernsehgeräten, die laut den Versicherungsnehmern oft einfach so von der Wand fallen und daraufhin nicht mehr funktionsfähig sind.

Versicherungsbetrug als Straftat

Die eben geschilderten Fälle stellen dabei rechtlich oft Fälle von Versicherungsbetrug dar. Dieser ist entgegen der weit verbreiteten Auffassung keinesfalls bloßer „Volkssport“, sondern stellt eine Straftat dar. Liegt ein abgeschlossener Versicherungsbetrug vor, richtet sich die Strafbarkeit des Täters nach dem „normalen“ Betrugstatbestand gem. § 263 I StGB. Der Betrug und mithin auch der Versicherungsbetrug ist ein Verbrechen. Gem. § 263 I StGB ist hierfür eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vorgesehen. In besonders schweren Fällen kann sogar gem. § 263 III StGB eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren verhängt werden. Ein solcher besonders schwerer Fall wird in der Regel z.B. bei gewerbsmäßigem Handeln oder der Herbeiführung eines Vermögensverlustes großen Ausmaßes angenommen (§ 263 III 2 Nr.1, 2). Wissenswert ist außerdem, dass bereits der versuchte Betrug, somit auch der Versuch eines Versicherungsbetruges gem. § 263 II StGB strafbar ist.

Versicherungsbetrug – ein weit verbreitetes Phänomen

Umfragen nach haben bereits 5 % aller Deutschen ihre Versicherung betrogen, möchte man es harmloser ausdrücken „beschummelt“. Neben diesen bekannten 5 % gibt es natürlich noch eine unbekannte Dunkelziffer. Besonders im Bereich der Unterhaltungs- und Haushaltselektronik kommt es oft zu Betrugsfällen. Gründe für den Betrug ist dabei oftmals wie bereits dargelegt, die Tatsache, dass die Versicherungsnehmer ihre Geräte nicht mehr mögen, beziehungsweise durch neue Modelle ersetzen möchten.

Der Zeitwert als Entschädigungsgrundlage

Eine legale und bessere Möglichkeit hierfür ist der Weiterverkauf der nicht mehr gemochten Geräte. Was viele nämlich nicht wissen ist, dass die Versicherung keinesfalls immer ein neues Gerät erstattet. Die Entschädigungsgrundlage für das beschädigte Gerät ist der Zeitwert des Gerätes. Der Zeitwert stellt den tatsächlichen Wert des Geräts zum Zeitpunkt des Schadenseintritts dar. Dieser Zeitwert wird von den Versicherungsmitarbeitern geschätzt. Um die Schätzung so genau wie möglich vornehmen zu können, erkundigen sich die Versicherungsmitarbeiter oftmals bei verschiedenen Onlineverkaufsplattformen wie z.B. Ebay, wie viel Geld für vergleichbare Geräte noch bezahlt wird.

Im Ergebnis bedeutet das, dass ein Verkauf des nicht mehr gewollten Gerätes im Endeffekt finanziell genauso viel bringt wie ein Betrug der Versicherung durch das Vorspielen falscher Tatsachen. Und dabei machen Sie sich durch den Verkauf des Gerätes nicht strafbar, der Verkauf ist mithin legal und deutlich stress- und risikofreier!

Haben Sie noch weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Versicherungsexperten von Private Advice!

Schreibe einen Kommentar

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

PA Versicherungsmakler GmbH
Steffen Strobel
August-Müller-Str. 24
71691 Freiberg

Telefon: 07141-992910
Telefax: 07141-789958
E-Mail: info@pa-makler.de
Webseite: https://www.privateadvice.de/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 und § 34f Abs.1 Nr. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung: D-F-175-HU2M-77 und D-HDIS-RXF0H-67

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Stuttgart
Jägerstr. 30
70174 Stuttgart

Telefon: 0711-20 05-0
Telefax: 0711-20 05-354
E-Mail: info@stuttgart.ihk.de
Webseite: www.stuttgart.ihk.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de